Erster Parlamentarischer Lunch

Aktuelles, Presse

Im Gespräch mit Berlin: NFDI lädt zum Parlamentarischen Lunch

(Veröffentlicht am 27.07.2021) Abgeordnete des Deutschen Bundestags und deren Mitarbeitende hatten am Mittwoch, 16. Juni, die Gelegenheit, sich über die große Herausforderungen im Forschungsdatenmanagement sowie Lösungsstrategien durch NFDI zu informieren. Im Rahmen eines virtuellen Parlamentarischen Lunchs stellte der Verein sich vor.

Direktor Prof. Dr. York Sure-Vetter machte in seinem einleitenden Vortrag zunächst klar, welchen großen Stellenwert bereits bestehende Forschungsdaten bei der Gewinnung neuer Erkenntnisse haben. Gleichzeitig skizzierte er Probleme, auf die Forschende bei ihrer Arbeit treffen. Daten sind meist dezentral, temporär und projektbezogen gelagert und damit schwer verfügbar.

 NFDI will hier Abhilfe schaffen und eine bessere Dateninfrastruktur aufbauen. Den Gästen des Parlamentarischen Lunchs berichtete er, welchen Aktivitäten der Verein sich derzeit widmet und wie die übergeordneten Ziele umgesetzt werden sollen.

Im Anschluss hatten die Teilnehmer:innen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und über das Forschungsdatenmanagement der Zukunft zu diskutieren. Moderiert wurde das Gespräch von der Kaufmännischen Leiterin Eva Lübke.

Thematisiert wurde beispielsweise die Entwicklung gemeinsamer Standards für mehr Interoperabilität. NFDI arbeitet daran, Standards zu vereinheitlichen und legt dabei einen besonderen Fokus auf den interdisziplinären Austausch.

Auch über den Spagat zwischen einem offenen Forschungsdatenangebot und Feldern wie Datenschutz, Patentrecht und Urheberrecht wurde gesprochen.
 Die Gäste waren außerdem an der technischen Umsetzung von Diensten interessiert. Diskutiert wurde insbesondere, welche Rolle Rechenzentren beim Aufbau einer deutschlandweiten Forschungsdateninfrastruktur spielen.

NFDI bedankt sich bei allen Teilnehmer:innen für den lebhaften Austausch. Eine nächste Ausgabe des Parlamentarischen Lunchs ist geplant.

Andere Beiträge

Beiträge

Positionspapier: Recht auf Datenzugang für öffentliche Forschung schafft gesellschaftlichen Mehrwert

Derzeit sind auf europäischer und nationaler Ebene Gesetzesvorhaben in der Diskussion, die den Zugang zu Daten regeln: Zum einen der europäische Data Act (Datengesetz) und zum anderen das deutsche Forschungsdatengesetz. Von großer Bedeutung für die Wissenschaft sind Regelungen, die den Zugang zu Daten in öffentlicher und privater Hand für öffentlich finanzierte Forschung gesetzlich regulieren.
Die Konsortialversammlung des NFDI-Vereins unterstützt die Aufnahme eines direkten Datenzugangsrechts für die öffentliche Forschung und hat daher ein Positionspapier veröffentlicht.

mehr lesen