(Veröffentlicht am 21.09.2022, aktualisiert am 11.10.2022) Forschungsdaten sind ein schier unerschöpflicher Fundus für neue Erkenntnisgewinne. Durch ihre Weiterverwertung und Verknüpfung mit anderen Daten werden Innovationen, Wirtschaftswachstum und wissenschaftlicher Fortschritt beschleunigt. Wissenschaft und Wirtschaft haben dies gleichermaßen realisiert.

Um das Potenzial von Daten voll auszuschöpfen, braucht es Vertrauen zwischen den verschiedenen Akteuren ebenso wie praktikable technische und rechtliche Grundvoraussetzungen. Expert:innen des Vereins Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V., des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI) haben sich über diese Themen am 20. September 2022 erstmals offen und intensiv ausgetauscht.

In seinem Eingangsstatement ermutigte Mario Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF,zu einem gemeinsamen Weg, um einen optimalen Zugang zu Daten und zu hochwertigen Daten selbst zu ermöglichen. Denn immer mehr Erkenntnisse und Innovationen in Wissenschaft und Wirtschaft werden aus bereits bestehenden Daten gewonnen. Fehlende disziplinübergreifende Standards, unbeantwortete rechtliche Fragen und wettbewerbliche Vorbehalte gegenüber dem Datenteilen verhindern den umfassenden und einfachen Zugang zu Daten und lassen große Potenziale bisher ungenutzt.

In Impulsvorträgen und einer angeregten Podiumsdiskussion wurden Hürden, Positivbeispiele und weitere Aspekte des Datenteilens aus Sicht von Wissenschaft und Wirtschaft beleuchtet und Gemeinsamkeiten und Anknüpfungspunkte ausgelotet. Einigkeit herrschte, dass eine Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Forschungsdaten längst überfällig ist.

Zu Gast waren neben dem Vorstand des NFDI-Vereins – Prof. York Sure-Vetter und Eva Lübke – sowie aus der HGF des BDI – Iris Plöger -, die Sprecher der NFDI-Konsortien Dr. Andreas Förster (NFDI4Cat), Prof. Peter Pelz (NFDI4Ing), Prof. Erhard Hinrichs (Text+), Prof. Juliane Fluck (NFDI4Health), Prof. Florian Stahl (BERD@NFDI) und die Unternehmensvertreter Dr. Hendrik Hahn (Evonik), Maximilian Veith (Trumpf) und Stefan Vilsmeier (Brainlab).

BDI und NFDI werden an Folgeformaten arbeiten, um diese Zusammenarbeit zu intensivieren und damit einen Beitrag für eine bessere Nutzung von Forschungsdaten zu leisten.

Andere Beiträge

Beiträge

Love Data Week 2023: Aktionswoche zum liebevollen Umgang mit Daten

Forschung und Daten gehören einfach zusammen. Denn umfangreiche Datenbestände liefern die Basis, um Zusammenhänge zu verstehen und neue Erkenntnisse zu fördern. Daten sicher aufzubewahren und nachvollziehbar zu beschreiben, kann jedoch herausfordernd sein. Warum es sich dennoch lohnt, wie nachhaltiges Forschungsdatenmanagement funktioniert und welche Tipps und Tricks Forschende anwenden können, zeigt die „Love Data Week“ vom 13. bis 17. Februar 2023. Deutschsprachige Initiativen und Beratungsstellen zum Forschungsdatenmanagement bieten während der internationalen Aktionswoche rund um den Valentinstag ein umfangreiches Programm.

mehr lesen

Der NFDI-Jahresrückblick 2022: Highlights und Einschnitte

2022 bedeutete für NFDI Vergrößerung, Weiterentwicklung und Stärkung. Im zweiten Jahr des Vereins sind die ersten vier Sektionen durchgestartet, die Konsortien haben Base4NFDI erfolgreich auf den Weg gebracht, das Drittmittelprojekt Datenkompetenz hat begonnen und NFDI hat sich mit anderen relevanten Akteur:innen vernetzt. Insgesamt kann eine sehr positive Bilanz gezogen werden. Die größten Highlights und Einschnitte des NFDI-Jahres 2022 stellen wir Ihnen hier vor.

mehr lesen

Vernetzung der Communities beim ersten EOSC Tripartite Event in Deutschland

Das erste EOSC-A Tripartite Event in Deutschland wurde von der Nationalen Forschungsda-teninfrastruktur (NFDI) am 24. November 2022 in Karlsruhe ausgerichtet. Ziel der Veranstal-tung war es, die Verbindungen zwischen NFDI und EOSC zu stärken und auszuweiten. Sie wurde als hybride Veranstaltung mit Online-Beiträgen und einer Podiumsdiskussion in Karlsruhe gestaltet. Das Publikum konnte per Livestream an der Veranstaltung teilnehmen.

mehr lesen