Start des Projekts FAIR-Data Spaces

Aktuelles, Presse

Ein FAIRer Datenraum für Forschung und Industrie

Gaia-X und NFDI starten Projekt FAIR-Data Spaces

 

(Veröffentlicht am 27.07.2021) Das Projekt FAIR Data Spaces ist im Mai 2021 gestartet. Es ist auf drei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF, finanziert. Die föderierte sichere Dateninfrastruktur Gaia-X und die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) entwickeln in diesem Projekt einen gemeinsamen, cloud-basierten Datenraum für Industrie und Forschung unter Einhaltung der FAIR-Prinzipien, d.h. Daten auffindbar, zugreifbar, interoperabel und wiederverwendbar zu teilen (findable, accessible, interoperable, reusable).

Das Vorhaben schafft  den Fahrplan für die Zusammenarbeit der beiden Initiativen, klärt ethische und rechtliche Rahmenbedingungen für den Datenaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, erarbeitet gemeinsame technische Grundlagen und demonstriert die Nutzung von Gaia-X-Technologien für das Bereitstellen und Verwenden von Forschungsdaten entlang der FAIR-Prinzipien in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen und Branchen.

Der NFDI-Verein und zahlreiche in NFDI-Konsortien organisierte Universitäten vertreten die Anwendungsdomäne Wissenschaft. Die wirtschaftsorientierte Gaia-X-Seite wird vertreten durch die Fraunhofer-Gesellschaft sowie Atos als Repräsentanten der an Gaia-X beteiligten Unternehmen.

Die Koordination des Projekts liegt beim Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und die Ko-Koordination beim Verein Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V..

Das BMBF hat zu dem Thema eine Pressemitteilung veröffentlicht, zu der Sie hier gelangen: Karliczek: Mit FAIR-Data Spaces schaffen wir einen gemeinsamen Datenraum für Wissenschaft und Wirtschaft

Andere Beiträge

Beiträge

Mitglieder für Kuratorium gewählt

Vertreter:innen für die Mitgliedseinrichtungen des Vereins Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V. haben sich am heutigen Mittwoch, 10. November, digital getroffen. Bei der virtuellen Mitgliederversammlung wurden drei wissenschaftliche Mitglieder für das Kuratorium auf vier Jahre gewählt.

mehr lesen