(Veröffentlicht am 23.09.2022) Das zweite Parlamentarische Event von NFDI am 22. September 2022 in Berlin hatte die Themenschwerpunkte „Gesundheit, Klima, Wirtschaft“.

Mit hochwertigen Forschungsdaten können wir zum Beispiel Erkrankungen besser verstehen und behandeln, treffendere Vorhersagen zu Wetter und Klima machen und daraus gezielte Handlungen entwickeln oder mit vernetzten Unternehmensdaten Innovationen voranbringen. Der Verein Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V. hat das Forschungsdatenmanagement seit seiner Gründung vor knapp zwei Jahren einen großen Schritt vorangebracht. Aus voneinander getrennten Institutionen sind Partner innerhalb von Konsortien und Sektionen geworden, die gemeinsam wichtige Prozesse zur Entwicklung von Standards steuern.

Bei dem Parlamentarischen Frühstück unter dem Titel „Gesundheit, Klima, Wirtschaft: Wie Forschungsdaten helfen, Innovationen anzustoßen“ wurde Zwischenbilanz gezogen. Aus den drei Themenbereichen Gesundheit, Klima und Wirtschaft wurden den Politiker:innen Use Cases vermittelt und so die Chancen eines guten Forschungsdatenmanagements aufgezeigt. Anwesend waren Mitglieder des Bundestags sowie deren Mitarbeitende.  

Nach einem Grußwort von Mario Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, leitete NFDI-Direktor York Sure-Vetter in das Titelthema ein.

Der Fokus des Events lag auf dem gemeinsamen Dialog zwischen Politiker:innen und NFDI, moderiert von Eva Lübke, Kaufmännische Leiterin von NFDI. Die Anwesenden hatten die Möglichkeit ihre Fragen direkt an Expert:innen aus den Reihen von NFDI zu richten: Prof. Dr. Juliane Fluck (NFDI4Health), Prof. Dr. Peter Braesicke (NFDI4Earth), Prof. Dr. Florian Stahl (BERD@NFDI) und Prof. Dr. Andreas Witt (Vorsitzender der Konsortialversammlung/Text+) berichteten in einer Frage-Antwort-Runde von Meilensteinen, Möglichkeiten und zahlreichen To-Dos, die noch zu leisten sind. Diskutiert wurde beispielsweise über die Balance zwischen dem Schutz von Daten und der Möglichkeit, Innovationen durch deren Verknüpfung zu befeuern. Rechtliche Hürden und ungeklärte Fragen wurden hier als Probleme benannt.

Auch über neue Berufsbilder wie das des Data Stewards, einen notwendigen Kulturwandel in der Wissenschaft hin zum Datenteilen sowie die Rolle von Verlagen bei der Publikation von Daten wurde gesprochen.

Insgesamt konnten viele Themen, die nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes relevant sind, aufgerufen werden.

NFDI möchte auch zukünftig den Dialog mit Politiker:innen pflegen und in Fragen zum Forschungsdatenmanagement sowie notwendigen Rahmenbedingungen als Ansprechpartner fungieren.

Andere Beiträge

Beiträge

Forschungsdaten FAIR für Wirtschaft und Wissenschaft nutzbar machen

Um das Potenzial von Daten voll auszuschöpfen braucht es sowohl Vertrauen zwischen den verschiedenen Akteuren als auch praktikable technische und rechtliche Grundvoraussetzungen. Hierüber haben sich am 20. September Vertreter:innen des Vereins Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V., des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI) offen ausgetauscht.

mehr lesen

Rückschau: Material zum NFDI Satellite Event @JCDL2022

NFDI hat im Rahmen der Joint Conference of Digital Libraries (JCDL) 2022 am 23. Juni ein eigenes Satellite Event angeboten. Insgesamt haben fünf Gruppen aus verschiedenen Konsortien Workshops rund um das Thema Forschungsdatenmanagement ausgerichtet. Abgerundet wurde das Event durch eine Panel-Diskussion zum Thema „Everything FAIR and Open? Restrictions on data publications“ und eine Keynote von NFDI-Direktor Prof. Dr. York Sure-Vetter.

mehr lesen